Palaemon varians - Brackwassergarnele

geschrieben von  Werner Klotz
Letzte Änderung am 06.07.2017 von Tobias Langer
Deutscher Name:
Brackwassergarnele
Wissenschaftlicher Name:
Palaemon varians
Herkunft / Verbreitung:
Mittelmeer, Nordsee, Atlantik; Seicht-Brackwasser.
Beschreibung:

Transparent, bräunlich und sogar grünliche Varianten. Rostrum: oben 3-6 Zähne; unten 1-3 Zähne.

Geschlechtsunterschiede:

Weibchen haben ein etwas breiteres Abdomen und größere Bauchschilder als die Männchen.

Größe der Weibchen in mm:
2,5 - 4 cm
Größe der Männchen in mm:
bis 3 cm
Alterserwartung:
Wahrscheinlich bis zu 2 Jahren.
Wassertemperatur:
Kaltwasserbewohner; 7-22 Grad sind optimal; bis 25 Grad sind nach Anpassung möglich.
Härte:
möglichst hart
Beckeneinrichtung:

Brack- oder Seewasserbecken mit Steinen und Algen.

Futter:

Flockenfutter, Frostfutter, frisches Aas etc.

Verhalten:

Gutes Sozialverhalten untereinander.

Vergesellschaftung:

Gerd Voss: In meinem Seewasserbecken dienen die Tiere als Resteverwerter. Vergesellschaftung mit Tieren, die die Garnelen nicht als Beute betrachten.

Art der Vermehrung:

Das Weibchen trägt etwa 100 Eier. Die Larven durchlaufen mehrere Stadien, bevor sie zu kleinen Garnelen werden.

Häufigkeit der Vermehrung:
Wahrscheinlich während des ganzen Frühjahrs oder Sommers.
Zucht:

Eiertragendes Weibchen in Seewasser halten. Die Larven mit Brachionus(Rädertierchen) ernähren. Die Zucht ist Gerd Voss bereits gelungen.

Bemerkungen:

Es handelt sich um eine Seewasserart, die jedoch auch in Brack- und Süßwasser vordringen kann. Sven Gehrmann fing einige Tiere in Kanälen auf der Hallig Hooge, gewöhnte sie auf Süßwasser um und hielt sie etwa 4 Monate im Süßwasseraquarium. Die Tiere werden im Zoohandel häufiger mal als Futtergarnelen, vor allem für den Seewasserbereich, angeboten. Eine Haltung der Tiere in reinem Seewasser ist jedoch besser; hier werden die Tiere erheblich älter! Die Art ist farblich sehr variabel und kann sogar tiefgrün werden. Es gibt mehrere Arten der äußerlich sehr ähnlichen Gattung Palaemon an Nord- und Ostseeküste; diese mow. reinen Seewasserarten lassen sich mit Sicherheit nicht an Süßwasser gewöhnen!

Literatur:

Was lebt im Meer an Europas Küsten/Werner de Haas und Fredy Knorr/Müller Rüschlikon Spezial.

Bildergalerie

Artikel bewerten

(0 Stimmen)

1 Kommentar

  • Kommentar-Link Elke van dem Berge 30.06.2017 gepostet von Elke van dem Berge

    Interessanter PH-Wert
    Tobias: Danke! Haben wir korrigiert.

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird erst nach Bestätigung sichtbar.

Mach mit

Wirbellose.de lebt von den Beiträgen von Aquarianern in Artendatenbank und Blogbeiträgen. Hast Du Lust, Dich mit Deinen Erfahrungen und Wissen zu beteiligen?

Unsere aktiven Redakteure profitieren durch Proben, Teststellungen von Produkten und weitere Vorzüge.

Interesse? Dann mach mit und schreib uns im Kontaktformular!

Wirbellose kaufen

Garnelen, Krebse, Schnecken und andere Wirbellose kaufen ist Vertrauenssache.

Auf unseren Seiten findest Du nur ausgewählte Händler mit Bannerwerbung sowie Kontakt zu Züchtern im AKWB e.V.