Caridina cf. babaulti var. "Stripes" - Streifen-Zwerggarnele

geschrieben von 
Letzte Änderung am 14.09.2017 von Chiara Glaß
Deutscher Name:
Streifen-Zwerggarnele
Wissenschaftlicher Name:
Caridina cf. babaulti var. "Stripes"
Identifikation:
A14
Herkunft / Verbreitung:
Indien
Beschreibung:

Juvenile Tiere sind einheitlich durchsichtig mit 7 schwarzen schmalen Querstreifen über den Körper verteilt und einem weiteren auf dem Schwanzfächer der in Punkte aufzubrechen scheint.
Ab einer Grösse von ca. 0,5 cm ändert sich das Aussehen und ein Teil der Tiere bekommt eine Braunrote Grunfarbe überlagert mit Querstreifen die später durch einen breiten braunen Rückenstrich ergänzt werden.

Geschlechtsunterschiede:

Männchen durchsichtig mit schwarzen Querstreifen
Weibchen Braunrot mit breitem Rückenstrich und Querstreifen.

Größe der Weibchen in mm:
ca.30mm
Größe der Männchen in mm:
ca.25mm
Schlüsselmerkmale:

Ausgeprägte Querstreifung.
Unterschiedliche färbung der Geschlechter.

Alterserwartung:
Schätzungsweise 12 Monate
Wassertemperatur:
25 - 30°C
Härte:
8 - 20 dgh
PH-Wert:
um 7
Beckengröße:
ab 30cm
Beckeneinrichtung:

Sandboden,Javamoos,Javafarn,Buchenlaub,Erlenzapfen

Futter:

Bevorzugt Aufwuchs.Ansonsten Flockenfutter,Pellets,Granulat etc.

Verhalten:

Friedlich

Vergesellschaftung:

Junge Ancistrus kleine Barben oder Salmler.

Art der Vermehrung:

Spezialisierte Fortpflanzung.
Ab ca. 1 cm Grösse tragen die ersten Weibchen Eier.

Gelegegrößen / Nachwuchsanzahl:
20 - 30 je nach Grösse der Tiere
Häufigkeit der Vermehrung:
Ständig mit kurzen Unterbrechungen
Zucht:

Die Tiere scheinen eher härteres Wasser zu bevorzugen.

(AR)Genetik: Bei Wildfängen sind oft ungestreifte Tiere mit dabei. Es scheint sich um die gleiche Art zu handeln, Kreuzbarkeit ist gegeben. Die Streifen werden dominant vererbt.

Vorsicht v.a. bei sogannten Regenbogengarnelen in Onlineshops, die einzigen gestreiften Tiere sind oft die auf den Bildern.
Es existieren mittlerweile reinerbig gestreifte Stämme bei einigen Züchtern. Insgesamt ist die Art noch nicht sehr verbreitet.

Bemerkungen:

Die Tiere wurden vereinzelt mit den grünen Garnelen als Beifänge importiert.

Die Tiere entsprechen morphologisch den von Bouvier 1918 als C. babaulti beschreibenen Tieren. Über die taxonomische Problematik dieser Art siehe Links:

Bildergalerie

Artikel bewerten

(2 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird erst nach Bestätigung sichtbar.

Mach mit

Wirbellose.de lebt von den Beiträgen von Aquarianern in Artendatenbank und Blogbeiträgen. Hast Du Lust, Dich mit Deinen Erfahrungen und Wissen zu beteiligen?

Unsere aktiven Redakteure profitieren durch Proben, Teststellungen von Produkten und weitere Vorzüge.

Interesse? Dann mach mit und schreib uns im Kontaktformular!

Wirbellose kaufen

Garnelen, Krebse, Schnecken und andere Wirbellose kaufen ist Vertrauenssache.

Auf unseren Seiten findest Du nur ausgewählte Händler mit Bannerwerbung sowie Kontakt zu Züchtern im AKWB e.V.