Hyalella azteca - mex. Flohkrebse

geschrieben von  Andreas Heeger
Letzte Änderung am 14.09.2017 von Chiara Glaß
Deutscher Name:
mex. Flohkrebse
Synonyme (Deutscher Name):
Kampfkrebse
Wissenschaftlicher Name:
Hyalella azteca
Herkunft / Verbreitung:
Mexiko und Mittelamerika (?)
Beschreibung:

Aussehen entsprechend der europäischen Bachflohkrebse Gammarus pulex, allerdings kleiner bleibend und die Rückenschuppen sind spitz auslaufend

Geschlechtsunterschiede:

Wenn die Tiere im Doppeldecker schwimmen sind die Weibchen die kleineren, inneren.

Größe der Weibchen in mm:
7 -10 mm
Größe der Männchen in mm:
10 - 15 mm
Alterserwartung:
unbekannt
Wassertemperatur:
ab etwa 15° C aufwärts. Optimal sind 26 bis 28° C (AR: Halte meine bei Rt: 18-24°C ist aber extrem temperaturtolerant)
Härte:
Sie können nur in hartem Wasser ab etwa 10° dgh überleben: (AR: Kann ich so nicht bestätigen. Massenvermehrung auch bei 5°dGH. Ansonsten Leitungswasser mit ca 10°dGH). Bis ca 1,5% brackwassertolerant!
PH-Wert:
Nach verschiedenen Erfahrungen unwichtig. Selbst in übel riechenden Restwasserpfützen sind sie im Stande zu überleben!
Beckengröße:
ab 1-Liter-gurkenglas ist alles möglich
Beckeneinrichtung:

dichte Riccia-Decke oder andere feinfiedrige Pflanzen, möglichst grober Bodengrund, Sprudler für Temperaturausgleich der Wasserschichten (nicht wegen Sauerstoffgehalt des Wassers, da sind sie relativ unempfindlich) Schnecken

(AR: halte sie als Restevertilger in den Krebsbecken. Gerne halten sie sich im Substrat - Filterschwamm, Pflanzen etc auf. Aufgrund der Krebse, die mit im Becken sind, WW jede Woche - wird gut vertragen, offensichtlich besser, als die "Altwassertheorie")

Futter:

am allerbesten ist Grünes Wasser", also Schwebalgen. Ansonsten arbeiten sie alles auf, was ins Aquarium kommt: Fischfutter, grüne Gurke, sogar Kaninchenpellets werden gefressen."
H. azteca werden in der wissenschaftlichen Literatur und in Artikeln der Aquakultur als Detriusfresser beschrieben.

(AR: Besonders gern verfallene Pflanzenreste, Kaninchenpellets etc. )

Verhalten:

Bevorzugte Plätze sind dichte Riccia-Bestände, aber auch im (groben) Bodengrund und im Filterschwamm sind sie zu finden. Im Filterschwamm bereiten sie offenbar den dortigen Mulm noch einmal auf, der Mulm erscheint regelrecht grobkörnig. Sie scvheinen auch in einer Art Symbiose mit Schnecken zu leben, da es schon beobachtet wurde, daß sie sogar in die Gehäuse lebender Schnecken gekrochen sind. (AR: Schneckensymbiose? denke eher die krabbeln überall rein, wo Platz ist)

Vergesellschaftung:

alle kleinbleibenden Fische, sogar in Malawibecken können sie sich bei entsprechendem Bodengrund, großem Filterschwamm und/oder Riccia halten und vermehren (AR: das kann ich bestätigen)

Art der Vermehrung:

Nach einer Zeit, in der sie als Doppeldecker" durch das Aquarium schwimmen, werden die Eier offenbar in den geschützten Ecken frei gelassen."

(AR: So weit ich weiß, werden die Eier ausgetragen, wie bei Garnelen. Extreme Massenvermehrung bei guten Futterbedingungen)

Gelegegrößen / Nachwuchsanzahl:
: nicht bekannt, bei guten Bedingungen reichlich
Häufigkeit der Vermehrung:
ständig
Bemerkungen:

diese Tiere sind recht unscheinbar, können aber in jedem gut laufenden Aquarium eingesetzt werden und dadurch eine Art Futterreserve bilden. Offenbar überstehen die Eier auch Trockenzeiten, da sie auch später immer wieder in neu eingerichtete Aquarien auftauchten. Dadurch, durch die Tatsache, daß sie sich auch unter sehr schlechten Wasserverhältnissen bei entsprechender Wasserhärte und Temperatur noch vermehren und zudem auch lange Postreisen (z.B. nach Krasnojarsk in Sibirien) überstehen, haben sie bewiesen, daß sie richtige Kämpfernaturen" sind, woher die scherzhafte Bezeichnung "Kampfkrebse" für diese absolut harmlosen Tierchen stammt. Sie sind zudem auch Teil des Weltraumprogramms der OHB Bremen und waren bereits einmal mit dem Space-Shuttle im Orbit, weitere Experimente sollen folgen"

Literatur:

wird von à Bernd Posseckert gesucht!

Bildergalerie

Artikel bewerten

(1 Stimme)

1 Kommentar

  • Kommentar-Link Maki 14.02.2018 gepostet von Maki

    Hi,
    habt ihr zufällig einen Tipp wie man am besten Wasserwechsel vornimmt ohne zuviele von den Krebsen einzusaugen? Und umgekehrt, wie fange ich am besten ein paar Krebse aus meinem Zuchtbecken um sie als Lebendfutter in ein anderes umzusetzen?
    Danke für den tollen Artikel! :)

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird erst nach Bestätigung sichtbar.

Mach mit

Wirbellose.de lebt von den Beiträgen von Aquarianern in Artendatenbank und Blogbeiträgen. Hast Du Lust, Dich mit Deinen Erfahrungen und Wissen zu beteiligen?

Unsere aktiven Redakteure profitieren durch Proben, Teststellungen von Produkten und weitere Vorzüge.

Interesse? Dann mach mit und schreib uns im Kontaktformular!

Wirbellose kaufen

Garnelen, Krebse, Schnecken und andere Wirbellose kaufen ist Vertrauenssache.

Auf unseren Seiten findest Du nur ausgewählte Händler mit Bannerwerbung sowie Kontakt zu Züchtern im AKWB e.V.