Cambarus coosae - Coosa-Flusskrebs

geschrieben von  Friedrich Bitter
Letzte Änderung am 07.08.2017 von Chiara Glaß
Deutscher Name:
Coosa-Flusskrebs
Wissenschaftlicher Name:
Cambarus coosae
Synonyme (Wissenschaftlicher Name):
Puncticambarus
Herkunft / Verbreitung:
Einzüge des Coosa River in Georgia und Tennessee, USA
Beschreibung:

Recht farbige Art, siehe Bilder. Von Fundort zu Fundort mäßig variabel.

Geschlechtsunterschiede:

Männchen mit Gonopoden.

Größe der Weibchen in mm:
Körperlänge (ohne Scheren) 70 mm
Größe der Männchen in mm:
Körperlänge (ohne Scheren) 75 mm
Alterserwartung:
3-5 Jahre
Wassertemperatur:
10-25 °C
Härte:
5-20 dGH
PH-Wert:
6,5- 7,8
Beckengröße:
100x50 cm Bodenfläche für 2 Paare
Beckeneinrichtung:

Grober Sand oder Kies als Bodengrund. Kieselsteine und Steinplatten, alternativ Ton- oder Plastikröhren als Versteckplätze. Schwimmpflanzen sowie aufgebundene Pflanzen okay.

Futter:

Allesfresser; Tabletten- Granulat- und Flockenfutter, Frostfutter (hier besonders Rote Mückenlarven), Eichenlaub

Verhalten:

Wenn ausreichend Versteckplätze vorhanden sind, ist auch die Vergesellschaftung mehrerer Paare möglich. Verluste treten sonst besonders bei frisch gehäuteten Exemplaren auf (Kannibalismus). Reduzierte Grabetätigkeit.

Vergesellschaftung:

Frei schwimmende Fische mit ähnlichen Ansprüchen an die Wasserqualität, Zwerggarnelen (zumindest bei mir).

Art der Vermehrung:

Überwiegend fällt die Brutsaison in das Frühjahr. Einige Tage nach der geglückten Begattung durch das Männchen produziert das Weibchen etwa 100 dunkle Eier. Tragezeit temperaturabhängig 4 bis 6 Wochen. Die fertigen Jungkrebse werden anschließend noch 2 bis 3 Wochen betreut.

Gelegegrößen / Nachwuchsanzahl:
Je nach Weibchen etwa 30 bis 120.
Häufigkeit der Vermehrung:
1 bis 2 Bruten pro Jahr.
Zucht:

Ab Winter beginn für mehrere Wochen Temperatur von 20 °C oder darunter. Anschließend Temperaturerhöhung um 2 bis 3 °C. Belegte Weibchen sollten separiert werden. Für Höhlen als Rückzugsmöglichkeit sorgen.

Bemerkungen:

Cambarus (P.) coosae lässt sich leicht mit C. (P.) extraneus verwechseln. Jungkrebse zeigen auch Ähnlichkeit zu C. (H.) speciosus.

Literatur:

Hobbs, H.H., Jr. 1981. The crayfishes of Georgia. Smithsonian Contributions to Zoology, No. 318.

Bildergalerie

Artikel bewerten

(0 Stimmen)

Teile diese Art

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird erst nach Bestätigung sichtbar.

Mach mit

Wirbellose.de lebt von den Beiträgen von Aquarianern in Artendatenbank und Blogbeiträgen. Hast Du Lust, Dich mit Deinen Erfahrungen und Wissen zu beteiligen?

Dann mach mit und schreib uns im Kontaktformular!

Wirbellose kaufen

Garnelen, Krebse, Schnecken und andere Wirbellose kaufen ist Vertrauenssache.

Auf unseren Seiten findest Du nur ausgewählte Händler mit Bannerwerbung sowie Züchter aus dem AKWB e.V. in den Kleinanzeigen.