Potamon potamios - Süßwasserkrabbe

geschrieben von  Holger Meinecke
Deutscher Name:
Süßwasserkrabbe
Wissenschaftlicher Name:
Potamon potamios
Herkunft / Verbreitung:
Süßgewässer des nördlichen Mittelmeeres von den ägäischen Inseln über die Türkei und Syrien bis nach Persien, Kreta
Beschreibung:
Carapax in Längsrichtung stark gewölbt,Körper unbehaart Färbung variabel, dunkelbraun bis braunrot, Brustpartie ockergelb bis rotbraun Scheren in der Regel kräftiger gefärbt und mehr rötlich; auf Rhodos konnte ich auch leuchtend orange gefärbte Tiere fangen
Geschlechtsunterschiede:
Männchen mit größeren Scherenfingern, Weibchen mit größerem Hinterleib
Größe der Weibchen in mm:
Carapaxlänge bis 55 mm bis 72 Gramm schwer
Größe der Männchen in mm:
Carapaxlänge bis 55 mm bis 72 Gramm schwer
Wassertemperatur:
zur Haltung 21-24°C, im Freiland an einem Fundort bei 30°C Lufttemperatur nur 15,5°C , an anderem Fundort warmes Wasser, weiterer Fundort durchschnittlich 4,3°C (Januar) bis 19,8°C (August)
Härte:
Fundort mit 18 Grad dGH
PH-Wert:
knapp über Neutralpunkt
Beckengröße:
untereinander sehr aggressiv, deshalb großvolumige Becken mit vielen Verstecken im Wasser und an Land (bei Grundfläche von 100 x 45 cm kann ein Männchen mit 5-6 Weibchen gehalten werden)
Beckeneinrichtung:
Aquaterrarium mit 50/50 Land/WasserKies als Bodengrund nur harte Gewächse geringer Jod- und Magnesiumsulfatzusatz steigert das Wohlbefinden der Tiere Wasserstand 20 cm ist ausreichend.Fiterung und regelmäßiger Teilwasserwechsel. Landteil mit Sand-Erde-Gemisch und mit Moosen besetzt Steine, Wurzeln oder Rindenstücke als Versteck Becken gut abdecken
Futter:
im Aquaterrarium: Regenwürmer, Rinderherz, Wasserschnecken, Fischfleisch, Insektenlarven, zarte überbrühte Salatblätter, Mehlwürmer in der Natur: Pflanzen, Würmer, Insektenlarven, Schnecken, kleine Muscheln, Aas, Speisereste
Verhalten:
teilweise amphibisch lebend tagsüber in teilweise selbst gerabenen Uferlöchern, unter Steinen und Wurzeln im und außerhalb des Wassers oder hängt in Algen- oder Pflanzenpolstern Tiere entfernen sich dabei bis zu 25 Meter vom Wassergeschickte Kletterer geht nachts auf Suche nach Nahrungan Land ungemein schnellkannibalisch
Vergesellschaftung:
untereinander sehr aggressiv
Art der Vermehrung:
gesamte Larvalentwicklung verläuft im Ei, das die Mutter im Brutbeutel bis zum Schlupf des vollentwickelten Jungkrebses mit sich herumträgt
Gelegegrößen / Nachwuchsanzahl:
bis zu mehrere hundert Eier
Häufigkeit der Vermehrung:
je nach Lebensraum ein- bis mehrmals jährlich
Bemerkungen:
bildet mehrere Unterarten aus, u. a. Potamon potamios potamios kretischer Name Kavouria (mit Betonung auf letzter Silbe) wird auf Kreta gegessen
Literatur:
Esterbauer, Hans (1993: Notizen zur Biologie und Pflege der Süßwasserkrabbe Potamon potamios, das Aquarium 11/93, 11-14; Schaller, Dieter (1993): Türkische Süßwasserkrabben, DATZ 26 (2); Velte, Frank (1998): Weiteres zu kretischen Süßwasserkrabben, DATZ 51 (3), 197

Bildergalerie

Artikel bewerten

(1 Stimme)

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar wird erst nach Bestätigung sichtbar.

Mach mit

Wirbellose.de lebt von den Beiträgen von Aquarianern in Artendatenbank und Blogbeiträgen. Hast Du Lust, Dich mit Deinen Erfahrungen und Wissen zu beteiligen?

Unsere aktiven Redakteure profitieren durch Proben, Teststellungen von Produkten und weitere Vorzüge.

Interesse? Dann mach mit und schreib uns im Kontaktformular!

Wirbellose kaufen

Garnelen, Krebse, Schnecken und andere Wirbellose kaufen ist Vertrauenssache.

Auf unseren Seiten findest Du nur ausgewählte Händler mit Bannerwerbung sowie Kontakt zu Züchtern im AKWB e.V.

27 - 29Sep

AKWB Jahrestreffen 2019 Ettlingen27.09.2019 18:30 - 29.09.2019 12:30Stadthotel Engel, Ettlingen, Germany