Deutscher Name: Gabun - Riesenfächergarnele
Wissenschaftlicher Name: Atya gabonensis
Herkunft / Verbreitung: Westafrika und atlantische Seite Südamerikas
Beschreibung:

Alle Atya-Arten werden im Handel meist unkritisch als "Atya gabonensis" angeboten - folgende Arten sind zu erwarten: Atya africana (Westafrika) sowie die beiderseits des Atlantik vorkommenden Atya gabonensis (Westafrika & nordöstliches Südamerika) und Atya scabra (Westafrika, nordöstliches Südamerika, östliches Mittelamerika).

Geschlechtsunterschiede:

Weibchen haben größere Bauchschilder am Beginn des Abdomens; außerdem haben Weibchen nicht ganz so große Vorderbeine wie die Männchen.

Größe der Weibchen in mm: mindestens 140 (14cm!)
Schlüsselmerkmale:

Von den asiatischen Fächerhandgarnelen der Gattung Atyopsis und anderen Atya Arten gut an den nicht bedornten, aber auffälligen Wülsten am Rückenschild (Carapax) zu unterscheiden.

Beckeneinrichtung:

Mögen Verstecke wie zum Beispiel halbierte Kokosnußschalen. Ausreichend Strömung durch eine kräftige Strömungspumpe ist für eine artgerechte Haltung notwendig.

Futter:

Ich gebe u.a. Teichplankton (Trockenfutter). Bei Nahrungsmangel wird auch der Bodengrund abgefächert.

Verhalten:

Auf Grund der speziellen Nahrungsaufnahme keine Gefahr für Fische. Untereinander gibt es mitunter Rangeleien, die aber absolut harmlos verlaufen. Ansonsten tagsüber recht versteckt.

Die Tiere lieben es bei mir unter einer Wurzel zu hängen und kopfüber nach Futer zu fächern.

Vergesellschaftung:

Bei großen Becken erfolgreich vergesellschaftet mit dem Yabby, Cherax destructor, der Ringelhandgarnele, Macrobrachium spec. und verschiedenen Bienengarnelen(Neocaridina spec.).

Art der Vermehrung:

über marine Larvenstadien

Zucht:

Nicht in Süßwasser möglich

Bemerkungen:

Nach einer Häutung zeigte sich ein Tier fast weiss. Vermutlich durch irgendwelche Mangelerscheinungen im Wasser. Ansonsten zeigt es aber keinerlei Auffälligkeiten im Verhalten.

Bild 1
Bild 1 Beschreibung: © Kai A. Quante
Bild 2
Bild 2 Beschreibung: © Kai A. Quante
Bild 3
Bild 3 Beschreibung: © Uwe Werner
Bild 5
Bild 5 Beschreibung: Andreas Karge - weiß nach Häutung