Wirbellose - Datenbank


Wissenschaftlicher Name:Eriocheir sinensis
Deutscher Name:Chinesische Wollhandkrabbe
Herkunft/Verbreitung:Die ursprünglich aus China kommende Wollhandkrabbe wurde etwa 1910 (vor 1912) in Europa eingeschleppt.
Beschreibung:Vierecksgrabbe aus der Familie der Grapsidae. Einer südostasiatischen Gruppe von Brachyura, Krabben, Kurzschwanzkrebse. Die Wollhandkrabbe hat die typische Krabbenform mit großen ovalen Kopfbruststück und kleinen, dreieckigem, eingeklappten Schwanz. Ihre Beine, mit denen sie besonders schnell seitwärts laufen kann, sind lang und schlank. Die beiden Scheren sind beim Männchen mit einem dichten Haarpelz besetzt. Die Tiere sind olivgrün mit dunkleren Flecken. Der fast quadratische Körper wird bis zu 9 cm breit. Die Gesamtlänge kann bis zu 30 cm betragen.
Geschlechtsunterschiede:Scheren des Männchens mit dichtem Haarpelz besetzt.
Größe der Weibchen in mm:Bis 7,5 cm breit
Größe der Männchen in mm:Bis 7,5 cm breit
Wassertemperatur:Wassertemperatur von 14 - 22 Grad C.
Beckeneinrichtung:Haltung:
Mittelgroßes bis gerämiges Aquarium mit einem niedrigen Wasserstand, in dem sich ein mit Steinen gebauter Landteil befindet. Er sollte so gebaut sein, daß er gleichzeitig als Versteckmöglichkeit dient. Gut abdecken und die Scheiben beschweren. Sie können gut klettern und haben die Kraft eine Scheibe hochzudrücken. Für Anfänger geeignet.
Futter:Allesfresser. Sie kann mit Regenwürmern, Fischen, Muschelfleisch, Schnecken, Insektenlarven und Rinderherz gefüttert werden und ist damit leicht zu ernähren. Zu jeder beliebigen Fleischnahrung benötigt sie auch Pflanzennahrung z.B. Wasserpflanzen oder Salatblätter. In der Natur fressen sie auch, allerdings selten, auch Jungfische.
Jungtiere können mit Plankton aufgezogen werden.
Verhalten:Sie lebt in Brackwasser, auch in Seewasser, aber vor allen Dingen in Süßwasser. Im lehmigen Grund der Gewässer gräbt sie sich Wohngänge. Unverträglich mit niederen Tieren und Artgenossen, verträglich mit großen Fischen. Sehr räuberisch. Hauptsächlich die Weibchen ziehen in jahrelangen Wanderungen flußaufwärts, wobei sie selbst schwerste Hindernisse überwinden können. Für die Strecke Hamburg - Dresden benötigen sie z.B. ca. 3 - 4 Jahre. Erwachsene Krabben wandern zur Paarung, meist in der Mitte der Flüße, wieder zu den Mündungen.
Art der Vermehrung:Zur Paarung wandern die Krabben zurück zu den Flußmündungen in die Brackwassergebiete. Für die Ablage der vielen Eier wandern sie noch etwas ins Meer hinaus. Die planktisch lebenden Larven häuten sich mehrmals, bis sich die Form den Erwachsenen angleicht.
Bemerkungen:Wollhandkrabben schädigen durch graben von Hohlgängen Uferbauten und Dämme. Zudem zerstören sie Fischreusen.
Links:
Eriocheir sinensis, Chinesische Wollhandkrabbe
Wollhandkrabbe
Der lange Marsch der Wollhandkrabben

 

Fressende Wollhandkrabbe
Fressende Wollhandkrabbe
Verlinkt von: pics/wollhand.gif

 

Krabben auf Wanderschaft
Krabben auf Wanderschaft
Verlinkt von: pics/krabbe1.jpg

 

Wollhandkrabbe
Wollhandkrabbe
Verlinkt von: pics/krabbe3.jpg

Letzte Änderung durch Kai Alexander Quante am 07.09.2000

Für alle auf dieser Seite gemachten Angaben übernehmen wir, d.h. der Webmaster und die Autoren der Artbeschreibungen, keine Gewähr auf Vollständigkeit und Korrektheit. Wir übernehmen keine Haftung für die Inhalte der Eintragungen dieser Seite und der verlinkten WWW-Seiten und Bilder.

© KAQ (AQ4Business, Aquaristik Consulting), 30.06.2013